So löschen Sie eine E-Mail

Das regelmäßige Löschen von E-Mails ist eine gute Vorgehensweise, da es sicherstellt, dass Ihr Posteingang nicht zu sehr mit Junk-Mails oder alten E-Mails verstopft wird, die Sie nicht mehr benötigen. Bei t-online email löschen, die man nicht mehr benötigt. Aus Sicherheitsgründen wird auch empfohlen, E-Mails von Personen zu löschen, die Sie nicht kennen. In diesem Handbuch wird erklärt, wie Sie eine E-Mail in Google Mail löschen können, aber die meisten E-Mail-Konten folgen einem sehr ähnlichen Prozess.
Gmail

Du wirst es brauchen:

einen Computer, der mit dem Internet verbunden ist.
ein E-Mail-Konto, das zum Senden und Empfangen von E-Mails bereit ist.
Befolgen Sie diese Schritt-für-Schritt-Anleitung, um eine E-Mail mit Google Mail zu löschen.
Schritt 1: Melden Sie sich bei Ihrem E-Mail-Konto an und stellen Sie sicher, dass Sie sich auf der Dashboard (Hauptseite) Ihres Kontos befinden.
Schritt 2: Gehen Sie zu Ihrem Posteingang.
Schritt 3: Durchsuchen Sie Ihren Posteingang nach E-Mails, die Sie nicht mehr benötigen. Wenn Sie diese identifiziert haben, klicken Sie auf das Feld „Auswählen“ ganz links neben jeder E-Mail, so dass ein Häkchen im Feld erscheint.
Schritt 4: Nachdem Sie eine E-Mail ausgewählt haben, die Sie löschen möchten, klicken Sie auf das Symbol Löschen. Sie können eine E-Mail auch löschen, indem Sie sie öffnen und dann auf das Löschsymbol klicken.
Schritt 5: Ihre ausgewählte E-Mail wird gelöscht.
Schritt 6: Wenn Sie mehr als eine E-Mail löschen möchten, klicken Sie auf das Feld „Auswählen“ jeder E-Mail, die Sie löschen möchten, wie in Schritt 3 gezeigt.
Schritt 7: Klicken Sie erneut auf Löschen.
E-Mails können auf die gleiche Weise auch aus Ihrem Ordner „Gesendete E-Mails“ gelöscht werden.
Andere E-Mail-Anwendungen können auch verlangen, dass Sie die zu löschende E-Mail auswählen, indem Sie sie in einer Liste anklicken oder sie zuerst öffnen und dann die Option Löschen wählen.

Online-Sicherheitshinweise

Um eine E-Mail zu löschen, klicken Sie einfach auf Löschen oder verschieben Sie diese E-Mails in Spam oder Ihre Junk-Mail. Die meisten E-Mail-Anbieter haben auch die Möglichkeit, Spam- und Phishing-E-Mails zu melden. Klicken Sie auf das Symbol mit dem Ausrufezeichen, um eine Spam-Mail zu melden.
Öffnen Sie keine E-Mails, die von E-Mail-Adressen gesendet werden, die Sie nicht kennen oder denen Sie nicht vertrauen.
Antworten Sie niemals auf Phishing-E-Mails oder klicken Sie auf die Links, da Sie den Absender (Betrüger) lediglich darüber informieren, dass Ihre E-Mail legitim ist.
Klicken Sie nicht auf verdächtige Links in E-Mails.
Öffnen Sie keine unerwünschten E-Mail-Anhänge.
Scannen Sie immer nach Viren und Malware auf Ihrem Computer.

Für andere E-Mail-Anbieter befolgen Sie diese Hinweise:

  • Eine E-Mail in Outlook löschen
  • Eine E-Mail in Yahoo löschen

Schließen Sie Programme, die im Hintergrund unter Windows ausgeführt werden.

Wie kann ich die Anzahl der Programme reduzieren, die unter Windows im Hintergrund laufen?
Das Schließen von Programmen, die im Hintergrund auf Ihrem Computer laufen, kann Systemressourcen für Ihre anderen Programme freigeben. Dies kann Probleme beheben, bei denen Ihr System langsam läuft oder zwei Programme versuchen, das gleiche Gerät zu verwenden. Es kann Ihnen auch helfen, festzustellen, ob es einen Konflikt mit Software von Drittanbietern gibt, die auf Ihrem System läuft.
Lösung 1: Deaktivieren Sie Hintergrundprogramme vorübergehend (Kurzversion). Einige hintergrundprogramme windows 7 entfernen, um Platz auf der Festplatte zu machen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des Programms in der Taskleiste (neben der Uhr), und wählen Sie Schließen, Beenden oder Deaktivieren.
Hintergrundsysteme
Lösung 2: Deaktivieren Sie Hintergrundprogramme unter Windows vorübergehend über den Task-Manager.
Der Windows Task-Manager kann Programme schließen, die die Taskleiste nicht kann.
Warnung: Wenn Sie die Funktion Prozess beenden verwenden, um ein Programm zu schließen, gehen alle nicht gespeicherten Daten in diesem Programm verloren. Vermeiden Sie es, Systemprozesse nach Möglichkeit zu beenden, und seien Sie vorsichtig, wenn Sie Systemprozesse beenden: Sie können notwendige Komponenten Ihres Systems deaktivieren. Möglicherweise müssen Sie Ihren Computer neu starten, um die volle Funktionalität wiederherzustellen.
Wenn Sie mit den aufgeführten Prozessen nicht vertraut sind, befolgen Sie diese Regeln:
– Beenden Sie EXPLORER.EXE oder etwas mit SYSTEM, SYSTRAY oder SERVICE im Benutzernamen nicht.
– Wenn Sie sich nicht sicher sind, was ein Prozess bewirkt, beenden Sie ihn nicht.
Wenn Sie einen erforderlichen Prozess versehentlich beenden, starten Sie Ihren Computer neu, und das System sollte ihn erneut aktivieren.
Wenn Sie immer noch Speicher- oder Geräteprobleme haben, führen Sie diese Schritte aus:
1. Halten Sie die Tasten STRG und ALT gedrückt und drücken Sie dann die Taste DELETE. Das Fenster Windows-Sicherheit wird angezeigt.
2. Klicken Sie im Fenster Windows-Sicherheit auf Aufgaben-Manager oder Aufgaben-Manager starten. Der Windows Task-Manager wird geöffnet.
3. Öffnen Sie im Windows Task-Manager die Registerkarte Anwendungen. Markieren Sie auf der Registerkarte Anwendungen jede Anwendung, die Sie schließen möchten, und klicken Sie dann auf Aufgabe beenden.
4. Öffnen Sie nun die Registerkarte Prozesse. Für jedes Programm, das Sie schließen möchten, markieren Sie es / klicken Sie einmal darauf und klicken Sie dann auf Prozess beenden. Schließen Sie nicht das System oder EXPLORER.EXE.

Nicht sicher, welche Programme den Konflikt verursachen?

1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Windows Start und dann auf Ausführen.
2. Geben Sie MSCONFIG ein und klicken Sie dann auf OK. Das Fenster System Configuration Utility wird geöffnet.
3. Klicken Sie auf die Registerkarte Startup.
Wenn Sie die Liste der Programme sehen, die beim Start von Windows automatisch gestartet werden, schauen Sie sich die Kontrollkästchen neben jedem Programm an: Ein Häkchen in dem Kästchen bedeutet, das Programm zu starten, und ein leeres Kästchen bedeutet, dass Sie nicht möchten, dass das Programm mit Windows startet. Sie können damit experimentieren, einige Kontrollkästchen zu deaktivieren und Ihren Computer neu zu starten, bis Sie das Problem erkannt haben.
Lösung 3: Starten Sie Ihren Computer im Selektiven Start neu.
Hinweis: Selektiver Start deaktiviert Sicherheitssoftware von Drittanbietern wie Firewalls und Antivirensoftware. Für zusätzlichen Schutz können Sie Ihren Computer vom Internet trennen, während Sie diesen Test durchführen (entweder Ihr Modem ausschalten oder das Netzwerkkabel trennen). Darüber hinaus kann es bei selektivem Start dazu kommen, dass Sie Ihre Internetverbindung verlieren. Wenn Sie Ihren Computer wieder in den normalen Startmodus zurücksetzen, sollten Sie sich wieder mit dem Internet verbinden können.
Wir empfehlen nicht, Ihren Computer im selektiven Startup zu lassen, da dies dazu führen kann, dass Teile Ihrer Sicherheitssoftware oder anderer Anwendungen nicht mehr verfügbar sind. Sobald Sie festgestellt haben, welches Programm das Problem verursacht, sollten Sie die Dokumentation oder die Hilfeseite des Programms überprüfen, um zu sehen, ob das Programm konfiguriert werden kann, um den Konflikt zu vermeiden.
Diese Schritte sind nur für die Fehlerbehebung bei Problemen gedacht, die Sie möglicherweise haben. Nachdem Sie festgestellt haben, ob ein Hintergrundprogramm das Problem verursacht, empfehlen wir, das Systemkonfigurationsprogramm erneut auszuführen und Normaler Start auszuwählen.

Windows 7 / 8 / 10:

1. Klicken Sie auf die Windows-Schaltfläche (früher war sie die Startschaltfläche).
2. Geben Sie in dem Feld am unteren Rand „Ausführen“ ein und klicken Sie dann auf das Suchsymbol.
3. Wählen Sie unter Programme die Option Ausführen.
4. Geben Sie MSCONFIG ein und klicken Sie dann auf OK. Das Fenster System Configuration Utility wird geöffnet.
5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die selektive Inbetriebnahme.
6. Klicken Sie auf OK.
7. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Startup-Elemente laden.
8. Klicken Sie auf Übernehmen und dann auf Schließen.
9. Starten Sie Ihren Computer neu.

Windows Vista:

1. Klicken Sie auf die Windows-Schaltfläche (früher war sie die Startschaltfläche).
2. Suchen Sie nach MSCONFIG.
3. Doppelklicken Sie auf MSCONFIG.EXE.
4. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein die Option Selektiver Start.
5. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Startup-Elemente laden.
6. Klicken Sie auf Übernehmen und dann auf Schließen.
7. Starten Sie Ihren Computer neu.

Windows XP:

1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Windows Start und dann auf Ausführen.
2. Geben Sie MSCONFIG ein und klicken Sie dann auf OK. Das Fenster System Configuration Utility wird geöffnet.
3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein die Option Selektiver Start.
4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Startup-Elemente laden.
5. Klicken Sie auf Übernehmen und dann auf Schließen.
6. Starten Sie Ihren Computer neu.